Anmelden




Igelfund im Garten

18. September 2018 von

Ein streng geheimes Leben (Film 05.10.2018)

17. September 2018 von

England zu Beginn des Zweiten Weltkriegs: Der geniale Mathematiker Alan Turing wird vom britischen Geheimdienst engagiert, um – gemeinsam mit einer Gruppe von Code-Spezialisten – den als unentschlüsselbar geltenden Enigma-Code der deutschen Wehrmacht zu knacken. Mit unkonventionellen Methoden und seiner arrogant wirkenden Art macht sich Turing keine Freunde unter seinen Kollegen.
Joan Clarke, die selbst eine hochbegabte Mathematikerin, aber als Frau eine Außenseiterin in dieser Männergruppe ist, hilft ihm, die Gruppe zu motivieren und für seine mathematischen Überlegungen zu gewinnen.
Nicht nur seine Arbeit an der Entschlüsselung der Enigma in Bletchley Park ist streng geheim, sondern er lebt auch mit einem wohl gehüteten Geheimnis: Er ist homosexuell, und das ist im damaligen England verboten. Ist er damit ein Sicherheitsrisiko?

Radfahrer = Krieger

13. September 2018 von

Artikel in der Heilbronner Stadtzeitung vom 13.9.2018:

Klick zum Vergrößern…       © Heilbronner Stadtzeitung

Wenn Sie sich fragen, was CDU bedeutet, ein Klassiker dieser Partei:

© Kiepenheuer & Witsch

Die Rückkehr der Atomkraft – Return of the Atom – Atomin paluu

12. September 2018 von

Anti-Atom-Filmabend am Dienstag, 16. Oktober im Wartesaal Besigheim

„Nach der Katastrophe von Tschernobyl 1986 wurde in Europa zunächst kein neues Atomkraftwerk mehr gebaut. 2005 jedoch begann auf der finnischen Halbinsel Olkiluoto das französische Unternehmen Areva ein AKW neuen Typs zu errichten, das bis heute aber noch nicht in Betrieb gegangen ist. Der Grund sind natürlich explodierende Kosten und permanente Verzögerungen der Bauarbeiten. Der Widerstand in der Bevölkerung gegen dieses Großprojekt ist auffallend gering, da sehr viele vor Ort dabei einen Job gefunden haben. Dokumentation einer realen Groteske, nicht ohne finnischen Witz. Natürlich drängen sich Parallelen auf.“
Im Anschluss Austausch und Diskussion mit Vertreter*innen des Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim.

AKW-Rückbau Neckarwestheim: Radioaktivität lässt sich nicht abschalten!

12. September 2018 von

Sonntag, 7. Oktober, 14 Uhr:
Anti-Atom-Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim

Noch über vier Jahre – bis Dezember 2022 – soll im Block 2 in Neckarwestheim Atomstrom und weiterer hochradioaktiver Atommüll produziert werden. Trotzdem beantragt die EnBW beim Umweltministerium in Stuttgart bereits jetzt die Abriss-Genehmigung. Das Verfahren wurde bereits offiziell seitens der Behörde gestartet. Welches Ziel verfolgt die EnBW mit diesem Vorgehen?

Wir fordern die sofortige Stilllegung von Block 2, aller sieben Atomkraftwerke und aller Atomanlagen bundesweit sowie den Stopp der Atommüllproduktion! Keinen Atomstrom mehr, der die weitere rasche Energiewende ausbremst!

Thomas Felder in Heilbronn

9. September 2018 von

 

Thomas Felder tritt wieder, wie bereits einmal, in der Nikolaikirche Heilbronn auf.

Termin:

22.09.2018, 19.30

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Nähere Infos siehe mit Klick auf den Link.

http://Thomas-felder.de

 

Seelenschmaus Heilbronner Nikolaikirche

7. September 2018 von

Inside Afrika

5. September 2018 von

Samstag, 8. September, ab 13 Uhr in die Zigarre (Achtungstraße 37).

Der Deutsch-Afrikanische Verein Heilbronn e.V. lädt wieder zu seinem Kulturfestival „Inside Afrika“ ein. Das bunte Programm rund um den afrikanischen Kontinent beginnt um 13 Uhr und ist voll gespickt mit Trommeleinlagen und Akrobatik. Doch auch kritische Themen werden beleuchtet, so z.B. mit dem Vortrag „Kaffeeanbau in Uganda – Nachhaltigkeit, Klimawandel, Landgrabbing“.

Um 18 Uhr mit anschließender Podiumsdiskussion mit lokalen Kaffee-Experten und in Kooperation mit der Stabsstelle Partizipation und Integration. Die Kleinen kommen mit einem Kinderprogramm ebenfalls auf ihre Kosten und wer hungrig ist, kann seinen Gaumen mit afrikanischen Köstlichkeiten verwöhnen.

Das schreckliche Mädchen (Film)

4. September 2018 von

Der Regisseur Michael Verhoeven in einem Interview über seinen Film:
„Die Anna Rosmus ist angetreten, um ihrer Stadt ein Denkmal zu setzen. Sie war eine Preisträgerin aus einem Aufsatzwettbewerb, und jetzt kam der neue Aufsatzwettbewerb mit dem Thema „Deine Heimatstadt im Dritten Reich“. Da hat sie sich natürlich gedacht: Wunderbar – da werde ich jetzt schreiben, wie toll die Kirche und die Bürger sich verhalten haben in Passau. Also ist sie rangegangen sehr naiv und mit viel Liebe gegenüber ihrer Heimatstadt. Und dann hat man sie nicht mal in die Archive gelassen. Und je vehementer man sie dort abgelehnt hat und mit je feindseligeren Argumenten man sie ferngehalten hat von den Archiven, desto wacher wurde sie, desto interessierter und desto politischer.“
Diese Satire basiert auf dem authentischen Fall der Passauerin Anna Rosmus. Es ist keine Dokumentation, sondern die Vorführung einer ebenso peinlichen wie komischen Dauerblamage: Kindisch, verstockt sind die Respektspersonen, die Annas Wahrheitssuche den Weg verlegen wollen.

Film am 7.9. um 20 Uhr in den Frauenräumen Achtungstrasse

30. August 2018 von

Jutta Nimmann
Jutta.Nimmann@Zigarre-heilbronn.de